Hoffnung auf eine Tasse

Wenn es was umsonst gibt, sind Menschen berechenbar – egal, ob im "echten Leben" oder in den Weiten des WeltWeiten Wahnsinns. Kaum kann man einen Kugelschreiber oder eine andere Kleinigkeit abstauben, stürzen alle auf das Gewinnspiel und rücken ihre Daten raus.

Aktuelles Beispiel ist ein Beitrag im Dr.-Web-Blog, in dem einige Kaffeetassen unters Volk gebracht werden. Haben Artikel in dem Blog sonst um die 20 Kommentare, sind in besagten Artikel schon über 300 Antworten hinterlegt. Und die Flut nimmt kein Ende.

Dass ich als regelmäßiger Leser und Kommentator des Blogs dort auch mitmache, versteht sich von selbst. Warum sollte ich nicht berechenbar sein? Auch wenn ich, wie wahrscheinlich 90% der Teilnehmer, schon viel zu viele Tassen besitze..