Es geht schon wieder los.

Irgendwie wußte ich es gestern schon: nachdem ein junger Mann, warum auch immer, in seiner ehemaligen Schule in Emsdetten einen Amoklauf begangen hat, fordern Medien und Politiker gleich ein Verbot von Killerspielen. Herrlich, wie berechenbar diese Welt ist.

Ob dann auch konsequenterweise Schieß- und Schützenvereine genauso in die Kritik geraten wie der private Waffenbesitz? Oder wird mal jemand nachschauen, welchen verdummenden Fernsehprogramme der Täter konsumiert hat? Ich glaube nicht..

Wahrscheinlich wird sich niemand fragen, ob bei der Erziehung des Jungens in den letzten 18 Jahren irgendwas gewaltig schief gelaufen ist. Denn das würde ja eine ganz andere Diskussion lostreten.