Mediales im Januar 2018

Ich habe in meiner spärlichen Freizeit im Januar einige Medien konsumiert, von denen ich hier auszugsweise kurz berichten möchte.

Hörbücher:

  • Das Buch der Entscheidung (#5 aus The Banned and the Banished)
    Offen gestanden war ich nach den mäßigen Bänden 3 und 4 fast schon versucht, das Ende auszulassen. Dann wollte ich zumindest sehen, ob James Clemens ein originelles Ende für sein Werk findet, schließlich wurde uns ja die „letzte Handlung“ der Hexe als ganz besonders schwerwiegend angekündigt. Naja, so außergewöhnlich war das alles nicht, aber der Abschluss der Serie ist sehr versöhnlich. Die Fäden werden gut aufgenommen, verwoben und wieder entwoben, so dass der geneigte Leser/Hörer keine offenen Fragen hat.
    Am Ende muss ich leider feststellen, dass diese Buchserie zwar sehr gut startet, dann aber die Spannung und die Qualität nicht halten kann. Mit diesem letzten Buch schafft Clemens zumindest einen sauberern Abschluss, so dass die Serie als mittelmäßig einzustufen ist. Der deutsche Sprecher der Hörbuchversion, Reinhard Kuhnert, ist über jeden Zweifel erhaben.

Bücher:

  • What If? von Randall Munroe
    Wer xkcd kennt, hat vielleicht eine Idee, was ihn hier erwartet. Randall Munroe beantwortet scheinbar unsinnige Fragen so ernsthaft und wissenschaftlich wie nur möglich. Und das ist hochgradig unterhaltsam und spannend. Wer schon immer wissen wollte, ob man mit dem Rückstoss eines auf den Boden gerichteten Maschinengewehrs abheben kann, der wird hier fündig. Als Technik- und Wissenschaftsbegeisterter war dieses Buch eine grandiose Unterhaltung. Eine unbedingte Leseempfehlung.
  • Die Paten der Liga von Kai Psotta
    Ein Buch über die Spielerberater von Fußballern – das dürfte nicht jedermanns Lektüre sein. Dennoch ist das Werk ganz unterhaltsam, da es flott geschrieben ist und an Hand verschiedener Beispiele eine interessante Bandbreite dieser häufig als zwielichtig angesehenen Berufsgruppe aufzeigt. Im Gegensatz zu den momentan herumgeisternden „Football Leaks“ finden sich hier keine schlimmen Enthüllungen oder Skandale, aber für Fußballinteressierte ist das Buch eine klare Empfehlung, da es einen schönen Blick hinter die Kulissen gewährt.
  • The Beginner´s Guide to Todoist von Amir Salihefendic und Thomas Mailund
    Ich würde mich nach gut vier Jahren als Nutzer nicht mehr als Beginner von Todoist bezeichnen, entsprechend unspannend war das Buch für mich. Es erklärt recht gut alle Basis- und Premium-Feature des Aufgabenmanagers. Dazu kommen ein paar allgemeine Tipps zum Thema Produktivität, die es anderswo aber besser und detaillierter gibt. Für Todoist-Anfänger ist das Buch empfehlenswert.

Filme & Serien

  • Deep Space Nine
    Spät abends mit meinem jüngsten Kind auf dem Arm gönne ich mir den dritten Durchgang durch die beste Star-Trek-Serie. Im Januar habe ich Staffel 2 beendet. Die Geschichte nimmt langsam Fahrt auf, wobei weiterhin viele Einführungsfolgen dabei sind. Ich kann die Serie echt nur jedem ans Herz legen.
  • Bright
    Dem ganzen Hype um den Netflix-Film konnte ich mich nicht entziehen. Der Film hat was, er ist nicht furchtbar schlecht, aber er verschenkt auch unglaublich viel. Im Grunde ist es ein belangloser Cop-Film in einem interessanten, aber nicht ausgeschmüchten Cyberpunk-Fantasy-Szenario. Während ich bei manchen Serie (z.B. Under The Dome) meine, dass 1-2 Filme oder maximal eine Mini-Serie ausgereicht hätten, ist hier das Gegenteil der Fall. Bright hätte über 5-10 Folgen mehr Spaß machen können, weil wir dann das Potential der durchaus faszinierenden Welt hätten aufdecken können. So bleibt ein netter Popcorn-Abend, aber mehr leider nicht.