Virtuelles Killen in Gottes Namen

Während alle Welt über gewalttätige Computerspiele diskutiert, haben einige Kirchengemeinden in Amerika diese Spiele als Werbemethode für sich entdeckt. Besonders "Halo 3" mit einem leichten religiösen Touch in der Geschichte erweist sich als gut darin, männliche Jugendliche in die Gemeindehäuser zu locken. Da werden auch mal Altersempfehlungen übergangen, ist ja schließlich alles in Gottes Namen.

Vielleicht läßt die Kirche demnächst nach dem Vorbild von "America´s Army" gleich ein eigenes Rekrutierungsspiel entwickeln: als Engel kämpft man gegen die Heerscharen der Hölle, der Pornoindustrie und anderer Religionen. Lebensenergie erfrischt man durch Bibellektüre oder durch ein Gebet. Ein Segen läßt den Spieler 10 Sekunden unverwundbar werden, während Weihwasser den verursachten Schaden verzehnfacht. Und wer zehn Schwule in acht Sekunden umlegt, kommt direkt in den Himmel..

Himmel hilf..