Ullrich mit dem Rücken zur Wand

Ich nehme Jan Ullrich den Unschuldsengel schon lange nicht mehr ab. Dies geschah bisher aus der Überzeugung, dass es sehr unwahrscheinlich scheint, dass ein einzelner Top-Athlet in einer derart von Doping durchzogenen Sportart eine reine Weste haben soll.

Nun aber ist eine Blutkonserve aus den Schränken des Herrn Fuentes, seines Zeichens "Doping-Arzt", mit dem "Ulle" nix zu tun haben will, Herrn Ullrich per DNA-Vergleich zugeordnet worden. Dies ist zwar kein finaler Beweis für die vermeintlichen Dopingvergehen des Jan Ullrich, ein sehr schwerwiegendes Indiz ist es allemal. Nach all seinen Unschuldsbeteuerungen steht Ullrich langsam mit dem Rücken zur Wand.

Klar kann man dieses Indiz als "Manipulation" abtun und weiter an die Unschulds des einzigen deutschen Tour-de-France-Sieger glauben. Schließlich kommt ja bald der Osterhase..