« Posts tagged computer

default_string_GERMAN

Und mal wieder ein Übersetzungsproblem bei Zynga:

Irgendwie will die Sprache nicht in die dafür vorgesehen Felder.

Irgendwie will die Sprache nicht in die dafür vorgesehen Felder.

Kuh und Elefant

Auf diese Nachricht habe ich schon lange gewartet:

cow_elephant

Endlich gibt es eine Option, die Kuh (Remember The Milk) und den Elefanten (Evernote) zusammenzubringen. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es dabei natürlich noch: die Zusammenarbeit funktioniert über die neue Evernote-Funktion der Reminder, die momentan nur in der Web-Oberfläche und in den Apple-Apps zur Verfügung stehen. Als Windows- und Android-Nutzer kann ich nur warten, bis die Evernote-Jungs diese Funktion auch auf diesen Plattformen anbieten.

2076

Wenn man Windows glauben darf, müsste ich schon längst meinen Ruhestand geniessen und meine Vorbereitungen zum hundertsten Geburtstag treffen.

Zuletzt verwendet am 4. Januar 2076

Kochtopf vor MacBook

Bei meinen eBay-Auktionen stelle ich fest, dass ein Kochtopf mehr Beobachter anlockt als ein schwarzes MacBook.

Die Schlussfolgerungen aus dieser Tatsache überlasse ich dem geneigten Leser.

Neue Zeile

Zum Glück passieren solche Fehler auch den Profis von Zynga:

Irgendwie hat das mit der neuen Zeile nicht geklappt..

Falsches Medium?!

Ein Dienstleister hat mir eine eMail geschickt, um eine Aktion zu bewerben. Das kann man ja noch ganz normal nennen, wenn am Ende der eMail nicht folgendes zu sehen gewesen wäre.

QR-Code einscannen und mehr Informationen erhalten?!

Soll ich jetzt mein Smartphone nehmen und vor den Monitor halten, um dann auf meinem 4-Zoll-Taschengerät die Informationen zu entziffern? Oder meint der Absender, dass der IT-affine Empfänger die eMail ausdruckt, um dann den Code zu scannen? Oder erwartet man ernsthaft, dass für den Geschäftsführer, der es mit der IT vielleicht nicht so hat, die eMail ausgedruckt und in die Tagesmappe gelegt wird? Und dieser dann sein iPhone zückt, um den Code zu scannen?

Irgendwie fällt mir kein vernünftiges Szenario ein, das einen QR-Code in einer eMail rechtfertigt. Immerhin gab es auch einen ganz normalen Link..

Synchronität

Es ist reiner Zufall und meistens nicht von langer Dauer, wenn mein eMail-Eingang und mein RSS-Leser dieselbe Anzahl von ungelesenen Elementen aufweisen.

95 ungelesene Elemente - das ist für beide Bereiche ein durchaus normaler Wert. Leider.

2051

Eine Windows-Dateisuche offenbart ein temporales Phänomen:

2051 - diese Datei ist wohl zurück aus der Zukunft

Demo deinstalliert

Heute habe ich am eigenen Leib erlebt, wie Werbung nicht funktionert.

Ich habe mir via Steam die Demo von „Jagged Alliance – Back in Action“ installiert. „Jagged Alliance 2“ gehört zu Spielen, die man mit etwas romantischer Verklärung im Rückblick zu den besten Spielen des Genres zählen darf, „Back in Action“ will daran anknüpfen.

Die Installation ist simpel, nach dem Programmstart hat man die Wahl zwischen einem Tutorial und einer Demomission. Ich habe mich fürs Tutorial entschieden und wurde in 15-20 Minuten mit der Spielmechanik und der Steuerung vertraut gemacht. Das war ganz gut gemacht, soweit war ich noch zufrieden.

Und dann habe ich auf Demomission gedrückt. Und was passierte? Ich landete mit vier Söldnern in einer blau-schwarzen Einheitsumgebung, ohne zu wissen, wo ich bin und was ich machen soll. Für eine Demomission, die mich ja auf das eigentliche Spiel heiß machen soll, ist das arg wenig. Nicht nur moderne Spiele wollen und sollen eine Geschichte erzählen, selbst der Vorgänger im Geiste bot so etwas wie einen roten Faden für seine Söldnermissionen. Mich in einer Demomission kommentarlos in eine häßliche Landschaft zu setzen, ohne mir zu sagen, was ich eigentlich tun soll, kann mich (leider) nicht begeistern, 40 Euro für das Spiel auszugeben.

Ich habe die Mission sofort abgebrochen und die Demo deinstalliert.

EDGE

Wer mal eine Empfehlung für ein kurzweiliges Spiel haben möchte, dem sei EDGE ans Herz gelegt. Man könnte das Spiel ein Jump´n´Run nennen, das sich im Retrolook präsentiert. Man muss mit einem Würfel durch die verschiedenen Levels rollen, kann auf Kanten balancieren und drückt Knöpfe, die verschiedene Ereignisse auslösen. Letzteres gibt dem Spieler manchmal das Gefühl, dass EDGE mehr Erlebnis als Spiel ist, aber in höheren Levels tritt dieser Eindruck in den Hintergrund.

Ein Screenshot.

EDGE ist ein interessantes Spiel, das man auch sehr gut nebenher spielen kann. Und mit sieben Euro ist es auch nicht zu teuer.