Spieler zu vermieten

Ich wußte ja, dass man als Kartenspieler sein Geld verdienen kann. Allerdings dachte ich bis dato, dies würde sich eher auf die "amerikanischen" Spiele wie Black Jack oder Poker beschränken. AOL zeigt uns, dass man offenbar auch mit dem schönen Canasta seinen Lebensunterhalt verdienen kann. Zumindest bietet der ehemalige Internetriese Personen an, die gegen Geld zum Mitspielen zu mieten sind.

Mietspieler

Wie AOL den Spaß finanziert, weiß ich freilich nicht, schließlich soll das Spiel für den Kunden "gratis" sein. Aber das ist ja nicht mein Problem.

Dank gebührt einmal mehr Stefan R. aus D., der regelmäßigen Bloglesern durch vorherige Eingaben bekannt sein dürfte.