Pranger Reloaded?!

Der Shopblogger, ein Sparmarktbetreiber aus Bremen, wurde beklaut. Kaffee im Wert von 60 Euro wurden ihm entwendet.

Okay, das ist eigentlich völlig uninteressant. Aber: die Videokameras im Laden haben den Täter bei seinem Diebstahl gefilmt. Und um die Polizei zu entlasten und seine Leserschaft um Mithilfe zu bitten, stellt der Shopblogger das Video gleich mal bei YouTube rein, damit auch die ganze Welt den bösen Ladendieb bewundern kann. Da es sowieso jeder sehen kann, binde ich es hier auch ein:

Spannend ist das Video zwar nicht, aber interessant sind die Konsequenzen. Kann man das nun "Tätersuche 2.0" nennen? Oder ist das nicht eher "Pranger Reloaded"? Gerade letzeres ist zu befürchten, wenn irgendjemand den Dieb (vermeintlich) erkennt und (un)absichtlich dessen Namen veröffentlicht. Die sozialen Konsequenzen für den (vermeintlichen) Täter stünden wohl kaum in Relation zum verursachten Schaden. Wie auch immer, Abschreckung dürfte das nicht sein. Denn die funktioniert bekanntlich nicht..

Hoffentlich macht dieses Beispiel keine Schule. Sowohl hinsichtlich des Diebstahls als auch bezüglich der Videoveröffentlichung.