Lücken schließen

Patchday bei Microsoft: ein Dutzend Updates dürfte ich heute auf meinen Arbeitsrechner aufspielen, wobei der anschließende Neustart der nervige Höhepunkt war.

Ich will nicht über Sinn und Unsinn von Microsofts regelmäßiger Flickschusterei philosophieren, aber eine interessante Erfahrung dagegen halten. Innerhalb eines guten Monats habe ich auf meinem Ubuntu-Rechner geschätze 100 Updates, an einem Morgen waren es glatt über 40 (und nicht nur die reibungslosen Firefox- und Thunderbird-Patches). Das paßt zwar zur heise-Meldung, dass Ubuntu am schnellsten auf Sicherheitslecks reagiere, für die Linux-Distribution sprechen die ganzen Upates auch nur bedingt.