Ich rieche eine Verschwörung

Irgendwie mußte das ja kommen: Floyd Landis, überführter Doping-Sieger der Tour de France 2006, mangelt es zwar an Phantasie, den erhöhten Testosteron-Wert in seinem Urin nachvollziehbar zu erklären, aber nicht an Aggressivität. Nun also soll es eine Verschwörung gegen ihn geben, auch wenn der gute Mann leider nicht weiß, wer oder was ihm schaden will (Spiegel Online).

Freilich ist er nicht der erste Sportler, der derartiges vermutet. Legendär lächerlich ist uns noch Dieter Baumanns Zahnpasta-Doping in Erinnerung. Glaubhaft wirkt das ganze natürlich nicht, vor einer Strafe schützt es (hoffentlich) auch nicht.