„Ich möchte, dass ihr mich von jetzt an Loretta nennt.“

Dieses Zitat aus "Das Leben des Brian" wird wohl schneller aktuell, als man denkt. Während man in besagtem Film über Stan / Loretta herzlich lachen kann und dies als Parodie sehen mag, so sieht die Wirklichkeit anders aus. Klar, Geschlechtsumwandlungen sind zwar nicht alltäglich, aber doch halbwegs normal geworden. Die Stadt New York geht nun den ultimativen Weg:

Nach der Neuregelung soll auf Personalpapieren das von den Betroffenen
gewünschte Geschlecht eingetragen werden, selbst wenn zuvor kein
entsprechender operativer Eingriff vorgenommen wurde. Voraussetzung
soll lediglich sein, dass die betroffene Person zuvor zwei Jahre lang
unter der entsprechenden Geschlechtszugehörigkeit ihr Leben geführt
hat. Die Verwaltung würde dann auch nachträglich eine dem gewünschten
Geschlecht entsprechende Geburtsurkunde ausstellen.

Quelle: Spiegel Online

Kurzum: unabhängig von meinem biologischen Geschlecht darf ich mir in New York ein "offizielles" Geschlecht aussuchen.

Diese Welt wird immer beliebiger (und vor allem verrückter).