Bundesregierung ohne Konstanz

Das Kabinett "Merkel II" macht es einem nicht leicht, den Überblick zu behalten. Neun der sechzehn Mitglieder der Bundesregierung sind neu an der Macht. Nicht nur die FDP als Juniorpartner hat einige neue Gesichter an die Macht gebracht, auch die Unionsparteien geben neuen Nasen eine Chance.

Dazu kommt seit Beginn des Jahres ein interessantes Wechselspiel, bei dem jenseits von fachlicher Kompetenz Politker von Pöstchen zu Pöstchen geschoben werden:

  • aus dem Innen- wird der Finanzminister
  • aus dem Wirtschafts- wird der Verteidigungsminister
  • aus dem Kanzleramts- wird der Innenminister
  • aus dem Verteidungs- wurde der Arbeitsminister, der aber auf Grund von Verfehlungen in seiner vorherigen Position schon wieder gehen mußte
  • aus der Familien- wird die Arbeitsministerin

Seit dem ersten Amtsantritt von Frau Merkel als Kanzlerin ist nur Anette Schavan als Bildungsministerin eine konstante Größe in Person und Amt.

Sehr vertrauenserweckend ist dies alles nicht.