Stadtfest in Werne war eine Enttäuschung

Ich weiß nicht, bei welchem Stadtfest die beiden Werner Zeitungen waren, aber ich kann leider nicht viele gute Aspekte finden. Vielmehr gibt es zwei entscheidende Punkte zu kritisieren:

– die Wahl bzw. die Abfolge der Bands war suboptimal. Nichts gegen Westernhagen, aber eine Coverband, die zwei Stunden lang nur Songs dieses einen Künstler spielt, als Höhepunkt des Abends einzusetzen, ist mehr als fragwürdig. So klasse sind Westernhagen-Songs auch nicht, zumal die Band die zwei Stunden Spielzeit mit vielen unbekannteren Stück auffüllte, was beim Publikum nicht so gut ankam. Erst kurz vor der Pause kamen die Lieder, die man mitsingen konnte, was zu wenig ist. Da wäre es besser gewesen, eine normale Coverband zu engagieren. Gut, eigentlich hatte man die ja als Vorband, aber leider waren "Under Cover" nicht so toll. Zumindest habe ich nichts von der vermeintlichen tollen Stimmung mitbekommen.

– die Getränkeversorgung war katastrophal. Da jeder der drei Bierwagen nicht ausreichend besetzt war (gerade mal drei Personen auf einem Wagen zur Stoßzeit), brauchte man häufig zwanzig Minuten oder noch länger, um bedient zu werden. Für mein letztes Bier stand ich eine geschlagene halbe Stunde an, was völlig inakzeptabel war. Man hätte als Wirt soviel Umsatz machen können, wenn man nur ausreichend Personal eingestellt hätte. So war es aber eine mittlere Katastrophe.