Microsoft und die EU

Wenn ich lese, dass die EU-Kommision erwägt, Microsoft zu zwingen, konkurrierende Browser wie Firefox oder Chrome mit dem hauseigenen Betriebssystem "Windows" auszuliefern und per Auto-Update auch die Programmverbesserungen der Mitbewerber zu verteilen, dann frage ich mich schon manchmal, wo der Zug denn nun hinfahren soll.

Auf der einen Seite lese ich andauernd etwas von freier Marktwirtschaft, auf der anderen Seite werden in manchen Märkten Teilnehmer mit großen Marktanteilen absichtlich ausgebremst, beschnitten und eingeschränkt. Die Regulierungswut der Wettbewerkshüter der EU steht manchmal dem Prinzip des freien Handels arg im Wege.

Vielleicht sollte Microsoft mal die Brocken hinschmeißen und keine Betriebssysteme mehr innerhalb der EU verkaufen. Spätestens nach einem halben Jahr werden sich auch die letzten Wettbewerbshüter den Riesen aus Redmond zurückwünschen..